czwartek, 23 lutego 2006
Dresdner-Bank-Vorstand Herbert Walter sagte, die Bank akzeptiere die darin enthaltenen "bitteren Wahrheiten".

sobota, 18 lutego 2006

Dresdner Bank war an NS-Verbrechen beteiligt

Historikerkommission legt Untersuchung ber Verflechtung des Geldhauses mit dem Nazi-Regime vor

Andreas F顤ster

BERLIN. Mehr als sechs Jahrzehnte nach Ende des Zweiten Weltkrieges muss sich die Dresdner Bank erstmals 鐪fentlich ihrer Mitverantwortung fr die Verbrechen des NS-Regimes stellen. Eine fast zweieinhalbtausend Seiten starke Studie eines zehnk鞿figen Historikerteams, die gestern in Berlin vorgestellt wurde, attestiert der Bank eine "Mitt酹erschaft im ideologischen Kernbereich nationalsozialistischer Politik und an den Verbrechen des Hitler-Staates". So sei die Bank gesch輎tlich eng mit der SS verflochten gewesen und habe "im Wissen um den Judenmord" von so genannten "Arisierungen" und vom Holocaust profitiert.

Dresdner-Bank-Vorstand Herbert Walter sagte anl酲slich der Pr酲entation der Studie, die Bank akzeptiere die darin enthaltenen "bitteren Wahrheiten". Sie bernehme "die moralische Verantwortung fr ihr Handeln".

An Gaskammern verdient

Walters ausdrcklicher Verweis auf die "moralische Verantwortung" deutet darauf hin, dass die Dresdner Bank trotz der neuen Erkenntnisse ber ihre Teilhabe an NS-Verbrechen keinerlei Anlass fr weitere Schadenersatzleistungen und materielle Wiedergutmachungen sieht. Die Formulierung ist zudem ein klarer Kontrapunkt zu der Einsch酹zung des an der Forschungsarbeit beteiligten Historikers Johannes B鄣r, wonach die Dresdner Bank auch fr "ihre verwerflichsten Gesch輎te in der Zeit des dritten Reichs . die volle Verantwortung" trage - also nicht nur die moralische, sondern auch eine materiell-rechtliche.

1997 hatte die Dresdner Bank eine unabh鄚gige Historikerkommission damit beauftragt, die Verstrickung des Unternehmens mit dem NS-Regime zu erforschen. Die Entscheidung dafr fiel nicht freiwillig, wie der renommierte Zeithistoriker Klaus-Dietmar Henke, Projektleiter der Studie, gestern sagte: "Vielmehr erkannte der Vorstand damals, dass die fortgesetzte Indifferenz der Bank gegenber ihrem Verhalten im Nationalsozialismus mehr Schaden als Nutzen zu stiften begann." Die achtj鄣rige Arbeit des Forscherteams um Henke, B鄣r und die Historiker Harald Wixforth und Dieter Ziegler kostete die Bank nach deren Angaben rund 1,6 Millionen Euro.

Ein Gef鄟ligkeitsgutachten hat sich das Unternehmen damit aber nicht erkauft, im Gegenteil. So sieht Dieter Ziegler die Bank im Umgang mit jdischen Mitarbeitern und Gesch輎tspartnern als "autonom agierende Verfolgungsinstanz". Auch habe das Unternehmen bei der L飉egelderpressung von auswanderungswilligen Juden in den Niederlanden eng mit der Gestapo kooperiert. Johannes B鄣r weist nach, dass die Bank indirekt am Bau der Gaskammern im Vernichtungslager Auschwitz-Birkenau beteiligt gewesen ist und daraus 闥onomischen Gewinn gezogen hat. Harald Wixforth beschreibt den rcksichtslosen Aufstieg der Dresdner Bank zum fhrenden Finanzdienstleister der deutschen Raub- und Besatzungsbeh顤den in Polen und anderen vom Hitler-Staat annektierten L鄚dern in Osteuropa.

Die Dresdner Bank habe in der Zeit des Nationalsozialismus keine genuin politisch-ideologischen Ziele verfolgt, sondern nur maximale Gewinnerzielung und langfristige Bestandserhaltung angestrebt, sagte Klaus-Dietmar Henke. "Gleichwohl besa sie immer ausreichend eigenen Spielraum, sie h酹te sich auch anders verhalten k霵nen." Die schwere historische Schuld der Dresdner Bank begrnde sich daher "nicht auf einem Defizit an Wissen, sondern auf einer Korruption des Willens", sagte Henke.

http://www.berlinonline.de/berliner-zeitung/politik/527317.html?2006-02-18

Lesen Sie auch:
2 374 Seiten

18. Februar 2006 Berliner Zeitung: 2 374 Seiten

2 374 Seiten

Acht Jahre lang haben vier deutsche Historiker - untersttzt von einem Beirat, indem sechs namhafte internationale Wissenschaftler sa絽n - die Archive ausgewertet.

Im Historischen Archiv der Dresdner Bank sichteten die Forscher Aktenbest鄚de von zw闤f Kilometer L鄚ge. Darber hinaus werteten sie Unterlagen aus achtzig Archiven in mehr als zehn L鄚dern aus.

Die vierb鄚dige Studie umfasst 2 374 Seiten und wird vom Mnchner Oldenbourg Verlag publizier

http://www.berlinonline.de/berliner-zeitung/politik/527315.html?2006-02-18

04:11, kulturzentrum , KZ Adlerwerke
Link
INTERESY na POLSKIM GROBIE

Kriegsgr踀er - 7.



Wielce Szanowny Panie Konsulu,

Tom Koenigs w pi鄉ie z 23. Juli 97 nazywa prowokacj spraw umieszczenia w inskrypcji nazwy banku.

Prowokacjynie brzmia這 ju o鈍iadczenie stowarzyszenia LAGG z 23.10.97, w kt鏎ym by豉 zapowied, 瞠 mimo braku zgody na przebudow nagrobka na polskich grobach wojennych oni
przyst瘼uj do przebudowy; Tom Koenigs przysta na t prowokacj 8. Nov. 95;

- czy po konsultacji z Ambasad RP ?

- co na zamiar przebudowy Rada Ochrony Pami璚i Walk i M璚ze雟twa ?

- "O鈍iata", jedyne polskie stowarzyszenie we Frankfurcie, nie by這 informowane o takim zamiarze; nic nie wiedzia Zw. Polak闚 "Rod這" (pani Bali雟ka); nie wiem, czy zwracano si do ksi璠za Gogolina...

Ernst Kaiser - autor Ksi捫ki o KZ-Adlerwerke - jest niew徠pliwie jednym z inicjator闚 zamiany grobu polskich ofiar wojny - do jakich niew徠pliwie nale瞠li uczestnicy Powstania Warszawskiego, na gr鏏 anonimowych "Menschen"; zaproszenie do demonstracji w 1995 r. przedstawiciela Cygan闚, kt鏎y stwierdza, 瞠 nie wie, czy w鈔鏚 pomordowanych byli Cyganie - z prywatnego biznesu autora ksi捫ki pragn帷ego j jak najlepiej sprzeda - robi rzecz niesmaczn;
nanoszenie na grobie Polak闚 inskrypcji skierowanej przeciwko bankowi, kt鏎y by w豉軼icielem zak豉du zatrudniaj帷ego polskich je鎍闚 z Powstania Warszawskiego jest prowokacj GR逴E-Partei, kt鏎a za這篡豉 i Club Voltaire i stowarzyszenie Leben und Arbeiten in Gallus und Griesheim, u篡waj帷ego skr鏒u LAGG, kt鏎y brzmi tajemniczo, a jest szyldem dla nieodpowiedzialnych os鏏, kt鏎e na polskim grobie chc za豉twia swoje interesy i porachunki.

To jest ZBESZCZESZCZENIE MIEJSCA PAMI犴I NARODOWEJ POLAK紟 i w ten spos鏏 b璠zie wypada這 mi si ustosunkowa do tej prowokacji.
Chyba, 瞠 s inne dane, pozwalaj帷e na inn ocen ca貫go wydarzenia.

Z wyrazami najwy窺zego szacunku
Stefan Kosiewski
Frankfurt 3.09.97


http://groby.blox.pl

sowa um 15:59 Donnerstag, 10.03.2005

04:01, kulturzentrum , KZ Adlerwerke
Link
w obronie POLSKIEJ TO特AMO列I NARODOWEJ

Kriegsgr踀er - 5.



POLNISCHES KULTURZENTRUM E.V.
POLSKI O吐ODEK KULTURY

Postfach 800 626 – 65906 Frankfurt

Ambasador Rzeczypospolitej Polskiej
W Republice Federalnej Niemiec
Pan dr Andrzej BYRT

Frankfurt nad Menem 11.09.1997 r.

Dotyczy: groby polskie w Niemczech; Art.32. traktatu z 1991 r;
Pro軸a o poparcie wniosku Polskiego O鈔odka Kultury i Polskiego Stowarzyszenia Szkolnego „O鈍iata” we Frankfurcie nad Menem o przywr鏂enie kwaterze E.. Nr. 157 na g堯wnym cmentarzu we Frankfurcie jej poprzedniej nazwy: „Polnische Kriegsgr踀eri poprzedniego wygl康u.

Wielce Szanowny Panie Ambasadorze,

Prosz o poparcie dzia豉 maj帷ych na celu przywr鏂enie kwaterze E. Nr. 157 na g堯wnym cmenatarzu we Frankfurcie nad Menem jej dotychczasowej nazwy oraz dotychczasowego wygl康u.

Zarz康 miasta Frankfurtu naruszaj帷 m.in. Traktat polsko-niemiecki z 1991 r. (Art. 32.1.) przychyli si do wniosku stowarzyszenia „Leben und Arbeiten un Gallus und Griesheim” z dn. 28.3.96 (Za陰cznik 1.) i zmieni dotychczasow nazw kwatery na „Grabst酹te der Opfer des KZ-Au絽nlagers Katzbach/Adlerwerke”.

We wniosku LAGG czytamy: „Derzeit ist die Grabanlage unter dem Namen „polnische Kriegsgr踀er” in Verzeichnis des Hauptfriedhofes gefhrt. Dies ist nicht die richtige Bezeichnung“.

31.03.97 stowarzyszenie to, wyst瘼uj帷e wsp鏊nie z ugrupowaniem pod nazw: Antikapitalistische Jugend, wysz這 z wnioskiem o zezwolenie na ustawienie w kwaterze E. 157 (dawniej: „Polnische Kriegsgr踀er” a teraz ju tylko „Grabst酹te”) p造ty pami徠kowej z napisem o rzekomej wsp馧odpowiedzialno軼i akcjonariuszy i Dresdner Banku („Mitverantwortung der Aktion酺e und der Dresdner Bank”) za 鄉ier „528 Menschen”.

Na nowej tablicy, ustawionej przed tablic ufundowan niegdy przez Zwi您ek Polak闚 „Zgoda” w RFN, nie ma ju mowy o pogrzebanych w tym miejscu Polakach.

W zaproszeniu na uroczysto嗆 ods這ni璚ia 6.9.97 nowej tablicy stowarzyszenie LAGG stwierdza, 瞠 groby 529 Polak闚 „fa連zywie by造 nazywane jako „Polnische Kriegsgr踀er“ ( „bis vor kurzem f鄟schlich als „polnische Kriegsgr踀er” bezeichnet” ( Za. 3.).

4.09.97 r. Polnisches Kulturzentrum e.V. zwr鏂i si z pismem do zarz康u miasta (do: Tom Koenigs (partia Grne) Dezernent fr Umwelt, Energie und Brandschutz – odpowiedzialny za sprawy cmentarzy), zawieraj帷ym protest przeciw naruszeniu postanowie Traktatu polsko-niemieckiego z 1991 r., w zakresie Art. 32.1. (Za. 5). Pismo to zawiera這 te wniosek o uniemo磧iwienie przeprowadzenia demonstracji zaplanowanej na 6.9.97 przez stowarzyszenie LAGG.

5.09.97 r. Polnischer Schulverein „O鈍iata” in Frankfurt am Main e.V. pismem do Nadburmistrzyni Miasta Frankfurtu (Za. 6.) wyst徙i z protestem przeciwko antypolskiej prowokacji zaplanowanej na 6.9.97 . Pismo to zawiera這 te wniosek o przywr鏂enie dotychczasowej nazwy kwatery E. 157 „Polnische Kriegsgr踀er” oraz o przywr鏂enie jej dotychczasowego wygl康u.

W demonstracji przeprowadzonej 6.9.97 przez LAGG na terenie polskiej kwatery E. 157 wzi掖 m.in. udzia przedstawiciel ambasady Rosji, a przemawia przewodnicz帷y frankfurckich Cygan闚 (Sinti und Roma).

Nie wzi瘭i natomiast w niej udzia逝 ani przedstawiciele Ambasady RP ani przedstawiciele mniejszo軼i polskiej w Niemczech (Za.: 7 i 8, notatki prasowe).

Z protestem polskich organizacji zapoznane zosta造 4. i 5.09.97 r.:
- Ambasada RP w Kolonii
- Zwi您ek Polak闚 „Zgoda” w RFN
- Rada Ochrony Pami璚i Walk i M璚ze雟twa w Warszawie
- Volksbund Deutsche Kriegsgr踀erfrsorge
- Zentralrat der Juden in Deutschland
- Bundesministerium des Innern

Polnisches Kulturzentrum e.V. i Polnischer Schulverein „O鈍iata“ in Frankfurt am Main e.V. powo豉ne zosta造 do realizacji postanowie Traktatu polsko-niemieckiego z 1991 r., umo磧iwiaj帷ych nam prowadzenie dzia豉 na rzecz zachowania polskiej to窺amo軼i narodowej.

Wniosek o przywr鏂enie kwaterze E. 157 nazwy „Polnische Kriegsgr踀er” i o przywr鏂enie jej do poprzedniego stanu jest dzia豉niem w obronie naszej, polskiej to窺amo軼i narodowej

Prosz Pana Ambasadora o poparcie tego wniosku.

Z wyrazami najwy窺zego szacunku
Stefan Kosiewski


do wiadomo軼i:
Kancelaria Prezydenta RP
ROPWiM

sowa um 00:47

04:00, kulturzentrum , KZ Adlerwerke
Link
POLEN: wir erwarten, da die polnische Kriegsgr踀er, Gewann E, Nr. 157 wieder seinen richtigen Namen tragen;

ein roter, sovietischer Stern

darf nicht als Bezeichnung fr Polnische Kriegsgr踀er dienen

Kriegsgr踀er - 4.

POLNISCHES KULTURZENTRUM E.V.
POLSKI O吐ODEK KULTURY
Postfach 800 626
65906 Frankfurt am Main



Frankfurt, 28.10.1997

Polnische Kriegsgr踀er auf dem Hauptfriedhof; Gewann E, Nr. 157
Vertrag zwischen der Bundesrepublik Deutschland und der Republik Polen ber gute Nachbarschaft und freundschaftliche Zusammenarbeit v. 17.6.1991


Sehr geehrter Herr Koenigs,

offensichtlich durch ein Versehen haben Sie auf mein Schreiben von 4. Sept. 1997 noch nicht geantwortet, und auch den Ltd. Magistratdirektor Heil in seinem Brief v. 16.10.97 an den Polnischen Schulverein „OSWIATA“ nicht bercksichtigt hat, was unserer Hauptwunsch war, deswegen wiederhole ich:
„ Polnische Kriegsgr踀er drfen nicht gesch鄚det werden.
Unerwnschte Steine braucht man nicht.
Ursprnglicher Zustand unserer Gedenkst酹te, Polnischer Kriegsgr踀er auf dem Hauptfriedhof in Frankfurt am Main mu wiederhergestellt werden“.

Wir erwarten, da:

1. die polnische Kriegsgr踀er, Gewann E, Nr. 157 wieder seinen richtigen Namen tragen;
2. die durch den LAGG-Verein erwirkte Neubenennung unserer polnischen Gedenkst酹te annulliert wird;
3. aus dem Schaukasten beim Eingang zum Hauptfriedhof irrefhrende Bezeichnungen verschwinden (ein roter sovietischer Stern u.a. ) ;
4. der von dem LAGG-Verein mitgebrachte Stein, der schon in der LAGG-Absicht nur ein Element politisches Kampfes gegen Gro罬apitalismus war, aus unserer polnischen Gedenkst酹te weggebracht wird;
5. die Pflege unserer polnischen Gedenkst酹te in Frankfurt, die Sie mit Ihren Schreiben von 8. November 1995 dem Leben und Arbeiten in Gallus und Griesheim e.V. gebilligt haben, offiziell auf unsere Organisation bergeht.

Danach werden wir uns mit Ihnen in Verbindung setzen, um ber eventueller Neugestaltung der Gedenkst酹te zu sprechen. Dazu werden auch die Vertreter der Republik Polen eingeladen.

Mit vorzglicher Hochachtung
Stefan Kosiewski

nachrichtlich:
Botschaft der Republik Polen in Bonn
Bund der Polen in Deutschland e.V.
Bund der Polen „Zgoda“ in der BRD e.V.
Polnischer Kongre in Deutschland e.V.
Zentralrat der Juden in Deutschland
Bundesministerium des Innern
Die Oberbrgermeisterin
Rada Pami璚i Walk i M璚ze雟twa
Stowarzyszenie „Wsp鏊nota Polska”


03:55, kulturzentrum , KZ Adlerwerke
Link
16.10.1997 Garten und Friedhofsamt an OSWIATA

nach unserer Meinung weder antipolnische, noch irgendeine Sch鄚dung

[Urz康 Miejski we Frankfurcie stwierdza, 瞠 wed逝g niego nie nast徙i這 瘸dne zak堯cenie porozumienia polsko-niemieckiego:]

Kriegsgr踀er - 3.

Stadt Frankfurt am Main
Garten und Friedhofsamt



Auskunft erteilt Herr Bhrmann
Telefon Durchwall (069) 212 – 33945
Zimmer 26a
Unsere Zeichen 67.51 B/Ge


Datum: 16.10.97

An den
Polnischen Schulverein
„OSWIATA“ in Frankfurt am Main e.V.
65906 Frankfurt am Main

Grabst酹te der polnischen Opfer des KZ-Au絽nlagers Katzbach/Adlerwerke

Sehr geehrte Frau Jedrzejczak,

die Oberbrgermeisterin hat das zust鄚dige Garten- und Friedhofsamt gebeten, Ihnen direkt zu antworten.
Die Einweihung des Denkmals fr die polnischen Opfer des KZ-Au絽nlagers Katzbach/Adlerwerke fand am Samstag, den 06. September 1997 mit ca. 200 G酲ten auf dem Hauptfriedhof statt.
Der Rahmen dieser Veranstaltung mit den polnischen 鈁erlebenden und deren Angeh顤igen war feierlich und wrdevoll. S鄝tliche Ansprachen wurden ebenso wie der Text des Denkmals ins Polnische bersetzt.
Nach unserer Meinung fand weder eine antipolnische, noch irgendeine Sch鄚dung, geschweige denn eine St顤ung der polnisch-deutschen Verst鄚digung statt.

Wir bedauern, dass Sie nicht an dieser Gedenkfeier teilnehmen konnten.

Mit freundlichen Gr絽n
Im Auftrag
(Heil)
Ltd. Magistratdirektor

Kontakt:
+49 (0)69 212 30991 Park- und Grnanlagen/Spielpl酹ze +49 (0)69 212 36480 Friedhof +49 (0)69 212 37853
mailto:gruenflaechenamt@stadt-frankfurt.de


Stefan Kosiewski
gross u. mehr - tu wi璚ej

http://groby.blox.pl/
03:52, kulturzentrum , KZ Adlerwerke
Link
5.09.1997 Polnischer Schulverein an Petra Roth

przeciwko profanacji polskich grob闚 wojennych we Frankfurcie

Kriegsgr踀er - 2.

Polnischer Schulverein „OSWIATA“ in Frankfurt am Main e.V.


gross - mehr - powi瘯szenie

Frankfurt am Main, 5.09.1997

Die Oberbrgermeisterin der Stadt Frankfurt am Main

Frau Petra Roth

POLNISCHE KRIEGSGR颼ER auf dem Hauptfriedhof;

Vertrag zwischen der Bundesrepublik Deutschland und der Republik Polen ber gute Nachbarschaft und freundschaftliche Zusammenarbeit v. 17.6.1991

Hier : ANTRAG AUF SOFORTIGE UNTERBINDUNG einer fr 6.09.1997 geplanten Veranstaltung auf der polnischen Gedenkst酹te auf dem Hauptfriedhof

Sehr geehrte Frau Oberbrgermeisterin,

die deutsch – polnische Verst鄚digung und Vers鐬nung ist durch eine fr 6.9.1997 geplante Veranstaltung eines Vereins gest顤t.

Die Veranstaltung soll auf der polnischen Gedenkst酹te auf dem Hauptfriedhof in Frankfurt am Main stattfinden.

In seinem Schreiben vom 23.Juli 1997 hat schon der Dezernent fr Umwelt, Energie und Brandschutz Herr Tom Koenigs das Vorhaben mit dem richtigen Wort : PROVOKATION bezeichnet. Gleichzeitig hat er sich aber bereit erkl酺t, an dieser PROVOKATION pers霵lich zu beteiligen, und am 8.9.97 die Autoren der PROVOKATION und ihre G酲te pers霵lich zu begr絽n.

Fr Organisatoren der Aktion gelten : Leben und Arbeiten in Gallus und Griesheim e.V., Initiative gegen das Vergessen, Frankfurter Friedenstreff,( frher auch : Antikapitalistische Jugend ).

Keine von der Organisationen hat sich nach dem Kontakt zu den in Frankfurt lebenden polnischen Mitbrger und ihren Gruppen gesucht.

Man hat, ohne uns zu fragen, auf unserer polnischen Gedenkst酹te auf dem Hauptfriedhof, neben schon bestehendem , polnischen Gedenkstein, eine zweite - internationale Gedenkplatte errichtet.

Die Zustimmung des Garten und Friedhofsamtes vom 24. April 1997 sagt auch nichts ber eventuelle Konsultationen, weder mit der Botschaft der Republik Polen noch mit den Vertretern der polnischen Minderheit in Frankfurt und Hessen.

Man darf nicht unsere gemeinsame, deutsch -polnische Vergangenheit beliebig, politisch oder gesch輎tlich instrumentalisieren. Unsere gemeinsame Verst鄚digung und Vers鐬nung darf nicht gest顤t werden.

Wir untersttzen die Bitte des Vorsitzenden des Polnischen Kulturzentrums e.V. von 4.9.97 um sofortige Unterbindung der antipolnischen Provokation.

Polnische Kriegsgr踀er drfen nicht gesch鄚det werden. Unerwnschte Steine braucht man nicht.

Ursprnglicher Zustand unserer Gedenkst酹te, Polnischer Kriegsgr踀er auf dem Hauptfriedhof in Frankfurt am Main muss wiederhergestellt werden .

Mit Hochachtung

Barbara J璠rzejczak
Stelv. Vorsitzende


Nachrichtlich:

Polnisches Kulturzentrum e.V.
Botschaft der Republik Polen
Bundesminister des Innern
03:49, kulturzentrum , KZ Adlerwerke
Link
4.09.1997 Polnisches Kulturzentrum an Tom Koenigs

Montag, 14.02.2005

protest przeciwko urz璠owej profanacji Polskich Grob闚 Wojennych
Kriegsgr踀er - Groby - 1.



Pan Tom Koenigs,
Kierownik Wydzia逝 Ochrona 字odowiska, Energia i Ochrona Przeciwpo瘸rowa
Bethmannstra絽 3
60311 Frankfurt

Frankfurt, 4 wrze郾ia 1997

Groby polskich ofiar wojny na g堯wnym cmentarzu; kwatera E, nr 157
Traktat mi璠zy Republik Federaln Niemiec i Rzecz徙ospolit Polsk o dobrym s御iedztwie i przyjacielskiej wsp馧pracy wzajemnej z 7.06. 1991.

Wielce Szanowny Panie Koenigs,

Artyku 32 ww. Traktatu m闚i:
„(1) Republika Federalna Niemiec o鈍iadcza, 瞠 polskie groby znajduj帷e si w Republice Federalnej Niemiec s otoczone szacunkiem oraz umo磧iwiona jest opieka nad nimi. Groby polskich ofiar wojen i tryranii, znajduj帷e si w Republice Federalnej Niemiec, podlegaj ochronie prawa niemieckiego oraz b璠 zachowane i piel璕nowane. (..)
(3) Umawiaj帷e si Strony popieraj wsp馧prac organizacji i instytucji odpowiedzialnych w obu Pa雟twach za groby ofiar wojen i tyranii”.

W Niemczech za opiek nad polskimi grobami odpowiedzialny jest szereg polskich organizacji. Miejscem pami璚i na g堯wnym cmentarzu opiekuje si Zwi您ek Polak闚 w Niemczech. Zwi您ek Polak闚 „Zgoda” w RFN ju przed laty wmurowa tu tablic pami徠kow. Patronat nad polskimi grobami na g堯wnym cmentarzu we Frankfurcie nad Menem sprawuj m.in.: Polskie Stowarzyszenie Szkolne „O鈍iata” we Frankfurcie nad Menem i Polski O鈔odek Kultury.

Pan, Szanowny Panie Koenigs, zgodzi si to, 瞠by Miejsce Pami璚i Polskie Groby Wojenne przekaza inicjatywie: stowarzyszenie „砰 i mieszka w dzielnicach Gallus i Griesheim” w celu rekonstrukcji Miejsca Pami璚i i opieki.

Prosz pozwoli, jedno pytanie:
czy zapyta Pan polsk stron, Ambasad Rzeczypospolitej Polskiej i organizacje mniejszo軼i polskiej w Niemczech o ich zdanie na ten temat?
Nic mi o takim zamiarze nie wiadmo. Tak瞠 stowarzyszenie LAGG e.V. nie wyst徙i這 do nas z tak pro軸.

Nie wolno 瘸dnych niemieckich grob闚 rekonstruowa bez zgody Niemc闚, tak samo jak grob闚 篡dowskich bez zgody 砰d闚.

Prosz wyja郾i t problematyk stowarzyszeniu LAGG.

Poza tym chcia豚ym Pana wyra幡ie poprosi o to, 瞠by odwo豉 zaplanowan na sobot imprez stowarzyszenia LAGG na polskim Miejscu Pami璚i, na g堯wnym cmentarzu.

Ma Pan jeszcze t mo磧iwo嗆. Polskie Groby Wojenne pozostaj jeszcze wci捫 pod ochron prawa niemieckiego.

Z wyrazami najwy窺zego szacunku.

Stefan Kosiewski
Prezes

http://groby.blox.pl




Herrn
Tom Koenigs
Dezernent fr Umwelt, Energie
Und Brandschutz
Bethmannstra絽 3
60311 Frankfurt am Main

Frankfurt, 4. September 1997

Polnische Kriegsgr踀er auf dem Hauptfriedhof; Gewann E, Nr. 157
Vertrag zwischen der Bundesrepublik Deutschland und der Republik Polen ber gute Nachbarschaft und freundschaftliche Zusammenarbeit vom 17.06.1991.

Sehr geehrter Herr Koenigs,

Artikel 32 o.g. Vertrages sagt:
„(1) Die Bundesrepublik Deutschland erkl酺t, da polnische Gr踀er in der Bundesrepublik Deutschland geachtet werden und ihre Pflege erm鐷licht wird. Die Gr踀er polnischer Opfer der Kriege und der Gewaltherrschaft, die sich in der Bundesrepublik Deutschland befinden, stehen unter Schutz der deutsche Gesetze und werden erhalten und gepflegt (...)
(3) Die Vertragsparteien untersttzen die Zusammenarbeit der Organisationen und Institutionen, die auf beiden Seiten fr die Gr踀er von Opfern der Kriege und der Gewaltherrschaft zust鄚dig sind“.

Fr die Pflege der polnischen Gr踀er von Opfern der Kriege und der Gewaltherrschaft in Deutschland sind mehrere polnische Organisationen zust鄚dig.
Die Gedenkst酹te auf dem Hauptfriedhof pflegt Bund der Polen in Deutschland e.V.. Bund der Polen „Zgoda“ in der BRD e.V. hat hier schon vor Jahren eine Gedenktafel eingerichtet. Die Patenschaft fr die polnische Kriegsgr踀er auf dem Hauptfriedhof in Frankfurt am Main haben u.a.: Polnischer Schulverein „Oswiata“ in Frankfurt am Main e.V. und Polnisches Kulturzentrum e.V.

Sie, sehr geehrter Herr Koenigs, haben der Initiative eines Leben und Wohnen in Gallus und Griesheim Vereins, fr die Neuanlage und Pflege der Gedenkst酹te Polnische Kriegsgr踀er, zugestimmt.

Erlauben Sie bitte, eine Frage:
haben Sie dabei die polnische Seite, die Botschaft der Republik Polen und die Organisationen der polnischen Minderheit in der Bundesrepublik Deutschland nach ihre Meinung gefragt?
Mir ist von solchem Vorhaben nichts bekannt. Auch der LAAG e.V. ist mit keiner Bitte an uns herangetreten.

Man darf keine deutsche Gr踀er ohne Zustimmung der Deutschen neugestallten, so wie die jdische Gr踀er ohne Zustimmung der Juden.
Man darf auch keine polnische Gr踀er in Deutschland ohne unsere Zustimmung neugestallten.

Erkl酺en Sie bitte diese Problematik dem LAGG Verein.

Au絽rdem m鐼hte ich Sie ausdrcklich bitten, die fr Samstag geplante Veranstaltung des LAGG Vereins auf der polnischen Gedenkst酹te auf dem Hauptfriedhof zu unterbinden.

Sie haben noch die M鐷lichkeit.
Polnische Kriegsgr踀er in Frankfurt am Main stehen noch unter dem Schutz der deutschen Gesetze.

Mit vorzglicher Hochachtung

Stefan Kosiewski
Vorsitzender



http://groby.blox.pl

sowa um 22:48 | Kriegsgr踀er - opieka nad grobami | TrackBack (0) | Kommentieren | Artikel versenden

03:46, kulturzentrum , KZ Adlerwerke
Link
czwartek, 09 lutego 2006
Wiesbaden, am Kapellenberg

Wiesbaden, amKapellenberg

08:36, kulturzentrum , ein Denkmal - pomnik
Link
Zak豉dki:
EU-Fotos
FREUNDE - PRZYJACIELE
GAZETA POLSKA - Frankfurt
IN POLEN - W POLSCE
KOSIEWSKI
Ksi璕a - G酲tebuch
KULTUR
LITERATUR
Narodowi socjali軼i - komuni軼i - inne
NASZE - UNSERE
POLONIA i Polacy za granicami RP
SOWA
SOWA RADIO
UNIA & POLSKA
YES - POLAND
Sowa Magazyn Europejski

Utw鏎z swoj wizyt闚k